Virtuelle Klick! Systematik Klick! Schlagwörter Klick! Verfasser Klick! Körperschaften
Allgemeinbibliothek Klick! Home Klick! Impressum Klick! Mail

 


Die Virtuelle Allgemeinbibliothek ist umgezogen!

Wenn Sie nicht automatisch weitergeleitet werden, klicken Sie bitte hier:
http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de/00047ANF.HTM


 

Systematikgruppen, Teil:

Klick! Wirtschaftwissenschaften
Klick! Volkswirtschaftslehre
Wirtschaftsentwicklung

Siehe auch Klick! Außenhandel

Klick! Trend-Book 2001
HypoVereinsbank AG, Volkswirtschaft. Autoren: Monika Hartmann ; Andreas Heigl ; Martin Katheder. - Stand: März 2001. - München, 2001. - 35 S. : graph. Darst.
Beschreibt als Orientierungshilfe für Unternehmen drei langfristige strukturelle Trends (Makrotrends), die weitreichende sozioökonomische Veränderungen antreiben werden. Verwendet die Methode der Szenario-Technik. 1. Virtualisierung; vier mögliche Szenarien, die sich in unterschiedlicher Mobilitätskultur und unterschiedlichem Vertrauen der Bevölkerung in die Netzsicherheit unterscheiden. - 2. Neugestaltung der Arbeitswelt beim Übergang zur dienstleistungsorientierten Wissensgesellschaft, Einflußgrößen sind Risikokultur (Eigenverantwortlichkeit verbunden mit Risiko im Erwerbsleben) und ordnungspolitischer Rahmen. - 3. Alternde Gesellschaft, Aspekte finanzielle Ausstattung, soziale Integration, Wohnen. - Zusammenführung dieser Teilszenarios in ein mögliches Metaszenario 2025. Eine Kultur der Selbständigkeit ist entstanden. Erfolg leitet sich großenteils aus Kooperation in Netzwerken ab. Dienstleister, Technisierung, E-Commerce ermöglichen den Selbständigen die notwendige Flexibilität und Mobilität. Auch im Alter möchte der Mensch nichts an seiner Flexibilität einbüßen. (VAB) [09.06.2001]

Klick! Zur Entwicklung und zur Situation in Ostdeutschland : Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Fraktion der PDS ; Drucksache 14/860
Deutscher Bundestag, 14. Wahlperiode. - 31.01.2000. - Berlin, 2000. - 132 S. : Tab. - (Drucksache / Deutscher Bundestag, 14. Wahlperiode ; 14/2622)
Enth. zusätzlich den Fragetext
Nach der Vereinigung Deutschlands haben die Ostdeutschen persönliche Freiheiten, Reisefreiheit, ein reichhaltiges Warenangebot gewonnen und schätzen die auf einzelnen Gebieten erzielten Fortschritte. In der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung sind die neuen Länder weiterhin auf Unterstützung angewiesen, wobei der wirtschaftliche Aufbau die Voraussetzung für die Schaffung sozialer Gerechtigkeit und die Herstellung der inneren Einheit ist. Die Antworten bieten umfangreiches Zahlen- und Faktenmaterial sowie Situationsbewertungen. Sie verdeutlichen die Gesamtstrategie für den weiteren Aufbau Ost. Themenkomplexe: Hinderlassenschaft der Treuhand: volkseigenes Vermögen; Eigentum/Nutzungsrecht an Häusern und Erholungsgrundstücken; Renten und Versorgung; Situation der Wissenschaftler der ehem. DDR, Bildungsabschlüsse; Wirtschaftsentwicklung: kleine und mittlere Unternehmen; Landwirtschaft, ländlicher Raum, Verarbeitungsgewerbe; Erwerbstätigkeit; Löhne und Gehälter, Sozialhilfe, Arbeitslosigkeit (enth. umfangreiches statistisches Material der Bundesanstalt für Arbeit, inkl. alten Bundesländern), Arbeitsmarkt, Arbeitsförderung, Einkommen; Gesundheitsversorgung, Gesundheitspflege; Wohnen und Bauen; Situation der Kommunen; Innenpolitik (Straftaten, Extremismus, Ausländerpolitik); Kultur; Umwelt; Verkehr; Tourismus. (VAB) [30.03.2000]

Klick! Datenreport .... : Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland
Statistisches Bundesamt (Hrsg.). In Zsarb. mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen. - Red.: Gernot Dallinger. - Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung. - (Schriftenreihe / Bundeszentrale für politische Bildung ; ...)
8. 1999 (2000). - 622 S. : Tab., graph. Darst. - (... ; 365)
Versteht sich als "Lesebuch" mit umfassenden Informationen zu Deutschland am Ende des 20. Jahrhunderts. Bietet nicht nur reines Zahlenmaterial aus Gesellschaft, Wirtschaft und Staat, sondern beleuchtet auch textlich Hintergründe und Zusammenhänge, ist somit eine Mischung aus amtlicher Statistik und Erkenntnissen der Sozialwissenschaft. Spiegelt damit gleichermaßen objektives Sein und subjektives Erleben. Besondere Schwerpunkte dieser Ausgabe bilden die Entwicklung in westlichen und östlichen Bundesländern und das Zusammenwachsen des vereinten Deutschlands sowie die Rolle Deutschlands in Europa, insbesondere in der EU. (lt. Vorwort) [16.03.2000]

Klick! Zahlen & Fakten / Statistisches Bundesamt Deutschland
Wiesbaden, 1999. - Zahlr. Tab. u. graph. Darst.
Pressemeldungen mit Zusammenfassungen von Ergebnissen statistischer Auswertungen zu verschiedenen Sektoren des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft, unterschiedliche Berichtszeiten. - Grund- und Strukturdaten aus der amtlichen Statistik, unterschiedliche zeitliche Abdeckung: demographische Daten, Statistiken für verschiedene Sektoren des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft. Ausz. aus dem Statistischen Jahrbuch 1999 mit nach Bundesländern aufgeschlüsselten Daten, Stand teilw. 1997, teilw. 1998. - Monatliche Konjunkturdaten seit 1998, vierteljährliche Wirtschaftsindikatoren. (VAB) [05.02.2000]

Klick! Grundlinien der Wirtschaftsentwicklung 2000
Bearb. vom Arbeitskreis Konjunktur. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. - Zahlr. Tab. u. graph. Darst. // In: Wochenbericht / Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. - 67 (2000),1-2, S. 1 - 32
Entwicklungstendenzen 1999, Prognose 2000. Zahlr. Statistiken, darunter die wichtigsten Daten der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Deutschlands 1998-1999 und Prognose 2000. Enth. die Kapitel: Weltwirtschaft im Aufschwung: Gesamteinschätzung und Abschnitte zu Asien, Japan, USA, Mittelosteuropa, Westeuropa (Nicht-EWU-Länder), EWU-Länder. In der EWU ist eine Fortsetzung des durch außenwirtschaftliche Einflüsse entstandenen Konjunkturaufschwungs wahrscheinlich. Die Arbeitslosenquote wird, teilw. demographisch bedingt, von gut 10 % auf 9,5 % zurückgehen. Die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte ging 1999 insgesamt gesehen über die Stabilitätsprogramme der EU-Kommission hinaus. Zur Geldmengenentwicklung, Zinsentwicklung, Preisentwicklung. - Die wirtschaftliche Lage in Deutschland: Der exportbedingte Konjunkturaufschwung wird sich fortsetzen, in Ostdeutschland wird das Wachstum schwächer sein als in Westdeutschland; der Aufholprozeß wird nicht wiederaufgenommen. Verhaltene Ausweitung des privaten Verbrauchs. Die zu erwartende Zunahme der verfügbaren Einkommen wird wieder stärker aus der Expansion der Selbständigen- und Vermögenseinkommen resultieren. Die Arbeitslosenquote wird, teilw. demographisch bedingt, von 10,2 % auf 9,8 % zurückgehen. Der Abbau der Staatsdefizits wird sich fortsetzen. - Offensivere Wirtschaftspolitik erforderlich: Der Königsweg zum Abbau der Arbeitslosigkeit liegt in der Ausweitung der Arbeitsnachfrage durch eine kräftige Wirtschaftsentwicklung. Alle Politikbereiche müssen an diesem Ziel ausgerichtet sein; Geld-, Finanz- und Lohnpolitik waren dies in den vergangenen Jahren nicht. (VAB) [08.01.2000] [17.12.2000]

Klick! The Autumn 1999 Economic Forecasts for 1999 - 2001
Tab., graph. Darst. // In: Europaen economy. - Suppl. A. Economic trends. - 1999,10/11, S. 1 - 44
Wirtschaftsentwicklung der EU in Bezug auf die weltweite Entwicklung. Wirtschaftsentwicklung der EU, der einzelnen EU-Mitgliedstaaten, die den Euro eingeführt haben, und der Staaten, die den Euro nicht eingeführt haben. Anh. mit nach Ländern aufgeschlüsselten Wirtschaftsstatistiken, relative Zahlen. U. a. (wenn nicht anders angegeben für 1961-2001): Bruttosozialprodukt; Inlandsnachfrage; Bauinvestitionen 1971-2001; Ausrüstungsinvestitionen 1971-2001; Investitionen insgesamt; Privatkonsum; Staatsausgaben; Gehaltsentwicklung; Arbeitskosten; Beschäftigungsentwicklung; Arbeitslosigkeit 1964-2001; Staatseinnahmen 1960-2001; Staatsverschuldung 1980-2001; Exportentwicklung; Importentwicklung; Handelsbilanz. Zu Im-/Export und Handelsbilanz auch einige international vergleichende Statistiken. (VAB) [18.12.1999]

Klick! Informations- und Kommunikationstechnikinfrastruktur in der Region Lüneburg und die potentiellen Entwicklungstendenzen : Bewertung unter dem Aspekt der Raumwirksamkeit, dem Abbau regionaler Disparitäten und der Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie die Konsequenzen für den regionalpolitischen Handlungsbedarf
Mathias Lintl. - Lüneburg, Univ., Diplomarbeit, 1997
[29.06.1999]

Siehe auch die Untergruppen:

Klick! Wirtschaftspolitik Klick! Wettbewerb Klick! Ausland

 

Homepage NEU!: http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de. Alt: http://bibliothek.freepage.de

Klick! Oben Ersterstellung: 22.08.1999. Letzte Aktual.: 05.09.2001. © Ingrid Strauch 1999/2001 |