Virtuelle Klick! Systematik Klick! Schlagwörter Klick! Verfasser Klick! Körperschaften
Allgemeinbibliothek Klick! Home Klick! Impressum Klick! Mail

 


Die Virtuelle Allgemeinbibliothek ist umgezogen!

Wenn Sie nicht automatisch weitergeleitet werden, klicken Sie bitte hier:
http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de/00395ANF.HTM


 

Systematikgruppen, Teil:

Klick! Informatik und EDV
Klick! Programmierung, Software
Programmierung

Klick! Perl
Autor: Eike Grote. - [Stand März 2000]. - Bayreuth, 2000
7 Lit.
Tutorial, soll dazu dienen, möglichst einfach einen Einstieg in Perl zu finden und die Sprache etwas auszuprobieren. [10.02.2001]

Klick! Go To Java 2 : Handbuch der Java-Programmierung
Guido Krüger. - 2. Auflage, HTML-Version 2.0. - Reading, Mass. : Addison-Wesley, 2000. - Tab., Ill.
Erscheint auch gedruckt und auf CD-ROM
Lehr- und Nachschlagewerk für Einsteiger und Fortgeschrittene. Zugrunde liegt die Version 1.3 des Java Development Kit. 49 Kapitel, über 400 Beispielprogramme. - Java ist eine objektorientierte Programmiersprache, deren Syntax sich so weit wie möglich an die Sprachen C und C++ anlehnt, von denen sie sich im Detail allerdings stark unterscheidet. Java eignet sich auch für größere Projekte und anspruchsvolle Aufgaben. Über das Applet-Tag lassen sich Java-Programme in HTML-Dateien einbinden; Browser wie Netscape Navigator, Sun HotJava oder Microsoft Internet Explorer verfügen über einen Java-Interpreter. Die Laufzeitbibliothek ermöglicht es, portable Programme mit GUI-Fähigkeiten auszustatten. Umfangreiche Klassenbibliothek. Java erfordert ein nicht zu unterschätzendes Maß an Einarbeitungszeit, wenngleich es einfacher als C oder C++ zu beherrschen ist. Sowohl im Server- als auch im Client-Bereich ist ein Trend zu Java zu beobachten. Wenngleich Prognosen natürlich nicht möglich sind, spricht das derzeitige Entwicklerinteresse dafür, daß die Sprache auch langfristig erfolgreich sein wird. [01.01.2001]

Klick! Java Einführung : Kursunterlage
Hubert Partl. Universität für Bodenkultur Wien, Zentraler Informatikdienst. - Vers.: November 2000. - Wien, 2000
Nebst Musterlösungen der Übungsaufgaben
Beschreibt die wichtigsten Eigenschaften von Java ab der Version JDK 1.1., die für die meisten Anwendungen benötigt werden. Grobgliederung: Grundlagen: Was ist Java?; Software und Online-Dokumentation; Syntax und Statements; Objekte und Klassen; Fehlerbehandlung (Exceptions). - User-Interfaces: Graphical User Interfaces (GUI); Applets; Threads. - System-Interfaces: Ein-Ausgabe (IO); Networking; System-Funktionen; Datenbanken. Links. [30.12.2000]

Klick! Konzepte der Entwicklung objektorientierter, verteilter Softwaresysteme : ein Überblick
Boris Groth ; Stefan Jähnichen ; Wilfried Koch. Technische Universität Berlin, Institut für Angewandte Informatik. - Berlin, 1995
Gegenstand sind Programmsysteme, an deren Ausführung mehrere, auf verschiedene Rechnern eines Netzes verteilte und kooperierende Objekte beteiligt sind. Eines der wichtigsten Ziele bei der Entwicklung solcher Systeme ist die Erhöhung der Verteilungstransparenz, wobei sich die Beziehung zwischen Objekten am leichtesten durch ein Client-Server Kooperationsmodell beschreiben läßt. Aus dem Bereich verteilter Anwendungen bekannt ist die Technik des Remote Procedure Call (RPC). Objektorientierte Systemstrukturierungstechniken gliedern dagegen ein Softwaresystem eher auf der Basis semantischer Dekomposition in Klassen und zugehörige Objekte als auf der Basis funktionaler Zerlegungsentscheidungen. Bestandteil des Standardisierungsvorschlags einer "Object Management Architecture" der 1989 von Industrievertretern gegr. Object Management Group (OMG) ist der Object Request Broker, konkret spezifiziert durch die CORBA (Common Object Request Broker Architecture), implementiert z. B. von SunSoft DOE, IBM DSOM, HP DST. Die Produkte und Standards der OMD enthalten jedoch noch konzeptionelle Lücken. Insbesondere sind Softwareentwickler gefordert, die Technologie konzeptionell "sauber" einzusetzen. (VAB) [29.07.2000]

Klick! Episodic Learner Model : The Adaptive Remote Tutor : LISP-Kurs mit Lehrbuch und Aufgaben
University of Trier, Department of Psychology, ELM-Research-Group. Heads: Gerhard Weber. - (Version 5.6). - Letzte Änderung: 18. Oktober 1999. - Trier, 1999
Interaktives Lernprogramm. Ziel ist es, mit der Programmiersprache soweit vertraut zu werden, daß danach selbständig mit anderen Lehrbüchern weiter gelernt und das Programmieren in LISP vertieft werden kann. Die ersten drei Lektionen führen in die Programmierung mit elementaren LISP-Funktionen ein. In den folgenden drei Lektionen wird das Programmieren rekursiver Funktionen geübt. Rekursives Programmieren ist typisch für die Programmiersprache LISP. [09.04.2000]

Homepage NEU!: http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de. Alt: http://bibliothek.freepage.de

Klick! Oben Ersterstellung: 22.08.1999. Letzte Aktual.: 05.09.2001. © Ingrid Strauch 1999/2001 |